Verantwortung – Mitarbeiterengagement in Zeiten von Fridays for Future & Home office

  Viele Unternehmen werden sich ihrer Verantwortung gegenüber externen Stakeholdern, wie der Gesellschaft und Umwelt immer stärker bewusst. Neben Innovationen in der Produktion und Beschaffung engagieren sich Unternehmen auch als „Good Citizen“ in ihrer lokalen Community. Corporate Volunteering Angebote bieten Mitarbeitern die Möglichkeit, Verantwortung in sozialen und ökologischen Projekten zu übernehmen und einen positiven Beitrag zu leisten. Ein gelebter „Purpose“ ist auch für interessierte Bewerber ein wichtiger Faktor. Unternehmen sind gefordert, entsprechende Angebote für ihre Mitarbeiter zu ermöglichen. Sie bewegen sich dabei auf einem schmalen Grat zwischen dem Ziel Gutes zu tun und dem Vorwurf des Greenwashings. Die aktuelle Situation stellt zudem neue Herausforderungen, um digitales Engagement zu ermöglichen. Wie kann Mitarbeiterengagement aus Unternehmenssicht unterstützt werden? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit sich Job und Engagement ergänzen können? Wie können Kollegen für Corporate Volunteering Projekte begeistert werden? Wie wichtig sind solche Angebote für das Anwerben neuer Talente? Welche Formen kann digitales Engagement einnehmen? Wie schafft man es, Mitarbeiter auch in Zeiten des mobilen Arbeitens für Volunteering zu motivieren? Welche Rolle spielt Corporate Citizenship allgemein in der Gesellschaft? Wie können Experten und externe Partner wie NGOs, Schulen etc. einbezogen werden? Und wo verläuft die Grenze zwischen authentischem Engagement und Greenwashing?
Corporate Discussion

Donnerstag 12.11, 11:15-12:45