Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard

Nobelpreisträgerin für Medizin, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Von 1985 bis 2014 war Christiane Nüsslein-Volhard Direktorin der Abteilung Genetik am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen. 
Als Direktor Emeritus leitet sie dort weiterhin die Forschungsgruppe “Colour pattern formation” mit Fokus auf Musterbildung, Wachstum und Cell Migration beim Zebrafisch, einem neuen Wirbeltier-Modellorganismus. 2016 erhielt sie für diese Forschung den Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). 

Für ihre Entdeckung von Genen, die die Entwicklung von Tier und Mensch steuern, sowie den Nachweis von gestaltbildenden Gradienten im Fliegenembryo hat sie zahlreiche Auszeichnungen, Ehrendoktorate und Preise erhalten, unter anderem den Albert Lasker Medical Research Award (1991) und 1995 den Nobelpreis für Medizin zusammen mit Eric Wieschaus und Edward Lewis.  

Sie war Generalsekretärin der European Molecular Biology Organisation (EMBO) und Mitglied in vielen Gremien (GDNÄ, nationaler Ethikrat, ERC) 

Seit 2013 ist sie Kanzlerin des Ordens Pour le mérite.  

2004 gründete sie die Christiane-Nüsslein-Volhard-Stiftung zur Unterstützung talentierter junger Wissenschaftlerinnen mit Kindern.

Bildcopyright: MPI für Entwicklungsbiologie Tübingen  

Ethik

Freitag 09:30 , SO 108