Don’t mix business with politics? Understanding the motives and consequences of new organizational activism

Despite traditional managerial wisdom to abstain from emotionally charged debates, an increasing number of corporations and corporate representatives have recently taken positions on socially divisive issues. To only name a few, Apple’s Tim Cook advocated for more LGBT rights, Dick’s Sporting Goods supported more rigorous gun control, and Joe Kaeser of Siemens condemned the anti-immigration rhetoric of a German right-wing politician. Engaging in such socio-political activism is highly risky as the issues touch salient unresolved social matters on which societal and institutional opinion is split. This makes activism a double-edged sword for many established companies. On the one hand, its salience in news outlets and social media promises broad public attention to the focal firm. On the other hand, this attention must not necessarily be supportive. Moreover, some companies such as Ben & Jerry’s, Patagonia, or Fritz Cola were founded with an explicit activist purpose in mind and appear confident that there is not just a compatibility but a synergy of business and societal goals.

In this interactive workshop, we will discuss this new activist role of companies and the involved ambiguities. Under which conditions should companies or their representatives take a stand? Does it matter whether a company has an activist purpose? During the workshop, answers to these questions will be developed and discussed both from the perspective of different organizations, science, and larger society. 

Moritz Appels

Doktorand am Lehrstuhl für Nachhaltiges Wirtschaften

Moritz Appels absolvierte seinen Master in Business Research an der Universität Mannheim und promoviert seit 2019 am Lehrstuhl für Nachhaltiges Wirtschaften. In seiner Forschung beschäftigt er sich primär mit Aktivismus von Unternehmen und CEOs zu Themen wie Abtreibung, Waffenrechten oder Immigration. Hierbei untersucht er sowohl die Ursprünge dieses Phänomens als auch die Auswirkungen auf Unternehmen und die Gesellschaft. Seine Forschung wurde mit mehreren Fellowships und zuletzt einem Best Paper Award im Zuge der European Academy of Management Conference ausgezeichnet.

Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons

Professorin für Nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Mannheim

Laura Marie Edinger-Schons ist Professorin für Nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Mannheim. In ihrer Forschung konzentriert sie sich auf die Frage, wie Organisationen (von gewinnorientiert bis gemeinnützig) zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung beitragen können. Spezifische Themen, für die sie sich interessiert, sind Mitarbeiterengagement beim Thema Nachhaltigkeit, Social Entre/Intrapreneurship, digitale soziale Innovation, Unternehmensdemokratie und Neue Arbeit. Ihre Arbeit wurde in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, darunter Journal of Marketing, Journal of Consumer Psychology, Journal of the Academy of Marketing Science und Journal of Business Ethics.

Sie erhielt den Overall Best Paper Award bei der AMA Winter 2014, wurde in die Top Ten Junior Academics 2015 (von Zeit und Wissenschaftlern) gewählt und erhielt den Deutschen Wissenschaftspreis 2016 für die beste Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft. Für ihre Lehrtätigkeit erhielt sie den AACSB Innovations that Inspire Award 2017. Für ihre Habilitationsschrift erhielt sie den Wolfgang-Ritter-Preis 2017, den Roman-Herzog-Forschungspreis 2018 sowie den Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik 2018. Im Jahr 2019 wurde sie von der Zeitschrift Capital in die Top 40 under 40 gewählt.

Mila Ong

Ben & Jerry’s Social Mission Working Student

Volker von Witzleben

Ben & Jerry’s Social Mission Activist DACH

Vertiefungsworkshop (ENG)

Freitag 16:30 - 18:00 Uhr