Annegret Kramp-Karrenbauer

Bundesvorsitzende der CDU  

Von September 1999 bis März 2018 war Annegret Kramp-Karrenbauer Mitglied des saarländischen Landtages. Von 1999 bis 2000 hatte sie das Amt der parlamentarischen Geschäftsführerin der CDU-Fraktion inne. 2000 folgte die Ernennung zur Ministerin für Inneres und Sport – damit wurde sie zur ersten Innenministerin eines Bundeslandes in der Geschichte Deutschlands. Am 10. August 2011 wählte der Landtag des Saarlandes Annegret Kramp-Karrenbauer zur Ministerpräsidentin.  Am 11. Februar 2012 wurde Kramp-Karrenbauer mit 98 Prozent als Spitzenkandidatin für die anstehende Landtagswahl aufgestellt, aus der die CDU Saar mit 35,2 Prozent der Stimmen als Sieger hervorging. Auch zur Landtagswahl 2017 war Kramp-Karrenbauer als Spitzenkandidatin benannt worden. Die CDU Saar gewann auch diese Wahl – mit 40,7 Prozent deutlich vor der SPD. Am 19. Februar 2018 wurde Annegret Kramp-Karrenbauer für das Amt der Generalsekretärin nominiert, auf Vorschlag der damaligen Vorsitzenden der CDU Deutschlands, Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der 30. Parteitag der CDU Deutschlands wählte am 26. Februar desselben Jahres Kramp-Karrenbauer mit 98,87 Prozent zur Generalsekretärin. Am 7. Dezember 2018 wurde Annegret Kramp-Karrenbauer in Hamburg zur Bundesvorsitzenden gewählt. 

Gesellschaft

Freitag 16:00, SO108